Small Scale Model of a Home (Vermeer Studio), Installationsansicht Small Scale Model of a Home (Vermeer Studio), Installationsansicht A Woman Asleep, painting by Johannes Vermeer, 1657 Small Scale Model of a Home (Vermeer Studio), interior view Small Scale Model of a Home (Vermeer Studio), Installationsansicht Small Scale Model of a Home (Vermeer Studio), Installationsansicht Small Scale Model of a Home (Vermeer Studio), Installationsansicht

Die Republik der Vereinigten Niederlande wurde immer als die Bastion der Bourgeoisie betrachtet. In keinem anderen europäischen Land im 17. Jahrhundert erwarben Kaufleute und Regenten aus dem Bürgertum so viel Reichtum, politischen und sozialen Status. Ausgeschlossen von der Gewinnung von Status in dieser Zeit waren Frauen, die eine schwache soziale Stellung hatten und nicht als volle Personen galten. Männer waren für die Frauen verantwortlich, Frauen waren auf sie angewiesen, und das Gesetz erlaubte den Männern, ihre Frauen heftig zu „korrigieren“. Die Niederlande des 17. Jahrhunderts waren sicher nicht das „goldene Zeitalter“ für Frauen. Im Gegenteil, es war der Beginn einer neuen, streng patriarchalischen Gesellschaft, in der wir heute noch leben.

Diese Videoinstallation spielt in den Niederlanden des 17. Jahrhunderts und verbindet zwei verschiedene Themen: häusliche Gewalt heutzutage und die Entwicklung des Bürgertums in diesem „Goldenen Zeitalter“ Ausgangspunkt sind Radierungen des holländischen Künstlers Geertruyd Roghman aus dem Jahre 1657 und Gemälde des holländischen Künstlers Johannes Vermeer. Während Roghman an einfachen Radierungen von Arbeiterinnen arbeitete, die im Haus beschäftigt waren, malte ihr berühmter zeitgenössischer Maler Vermeer glückliche und entspannte Frauen, die im wohlhabenden Interieur sitzen oder stehen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Gemälde von Vermeer eine erfundene oder idealisierte Realität zeigen.

Rekonstruktionen des Inneren des Hauses von Vermeer wurden verwendet, um ein kleines Modell von zwei seiner Studioräume zu erstellen. In diesen wurde das Video gedreht. Die Videoaufnahmen werden von Dialogen aus einen improvisierten interaktiven Theaterstücks begleitet. Das interaktive theaterspiel wurde von Augusto Boal im 1950er und 60er Jahren entwickelt. Das „Theater der Unterdrückten“ basiert darauf, dass die Benachteiligten ihre Situation durch Alternativen auf der Bühne erproben und anschließend in der Realität verändern können.

Diese Arbeit wurde gezeigt
Any Day Now, Kunsthalle Nürnberg, 2010
Gesprochener Text
Man: Don’t cry, you don’t cry, okay?
Woman: (crying) I am not happy here.
Man: (aggresively) I don’t want to see any tears! Don’t cry.
Woman: (begging) It is important for me to say something.
Man: (shouts aggresively) It is not important for you! Stay here! Sit on the sofa! Sit down! Please!
Woman: (backs off) No, No.
Man grabs her and forces the woman to sit down, chairs fall, things fall from the table.
Woman: Auw, auw!
Man: (still forcing and shouting) Sit down! Sit, sit!
Woman: (crying)
Man: I don’t want to see you cry! Stop. Stop. Stop.
Man slaps the woman
Silence
Man: All right. Now you are quiet.
Silence
Man: What do you want to do?
Woman: I am going to get a tablet to clear the mess.
Man: No! Stupid bitch! You are pathetic!
Man: (puts a cup in front of her) Drink this. Do you think you can tell me what to do? Fuck you! This is my house. Leave if you want to. (shouts) LEAVE.
(grabs her) Come on!
Woman: (soft) I don’t want to leave you.
Man: No! OK. (commanding) Then come back here. Sit down on the sofa…Sit!
Silence
Man: OK, you stay with me, OK?…Then you listen to me, OK?…
What?
Woman: Yes.