Posters vom Forschungsprojekt Auftaksveranstaltung in der Klasse für Performance und Zeitbezogene Medien Niv Acosta und Fanni Sosa, workshop Perfoflexbus am Rundgang UdK, 2019© Janine Escher Projektbeschreibung im Perfoflexbus© Janine Escher Performance mit Liu Xiaoer im Perfoflexbus© Janine Escher Hinweise vorab

Das künstlerisches Forschungsprojekt Intersectional Matter wurde Anfang 2019 als Kooperation zwischen der Klasse für Zeitbasierte Medien und Performance, dem Institut für Kunst im Kontext (IfKiK) der Universität der Künste Berlin und dem Interuniversitären Zentrum Tanz Berlin (HZT) gegründet. Gemeinsam und im Austausch miteinander wollten wir uns den Fragen stellen: Was ist Intersektionalität? Was ist intersektionale Diskriminierung und was bedeutet es, intersektional zu denken und zu handeln? Zahlreiche Workshops, Vorträge und Veranstaltungen im Sommer- und Wintersemester 2019/2020 an der UdK. Die von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Projekts „It Will Be“ angefertigten Sitztaschen wurden zur Schaffung des sichereren Raumes in den Seminarräumen am Salzufer verwendet. Im Anschluss des Projektes Intersectional Matter fand die Ausstellung Imprinted Matter, kuratiert von Nina Prader, statt im Museum für Fotografie in Berlin.

www.intersectionalmatter.de