Träume von Freiheit. Romantik in Russland und Deutschland

Die Installation Woman to Go wird gezeigt in der Tretjakow-Galerie. Eine Austausch der Staatliche Kunstsammlungen Dresden mit Russlands größtes Museum für nationale Kunst.

Lavrushinsky lane, 12, Moskau

Opening 22.04.2021

Magazin / Kultur Mitte

Gespräch mit Vanessa Gravenor, publiziert am 02.03.2021, in Kultur Mitte

Videoart at Midnight Artists’ Cookbook

Buchpresentation Videoart at Midnight Artists’ Cookbook
Sonntag, 20. September 2020
Von 16:00 – 18:00
Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124-128
10969 Berlin

Hinübergehen

Hinübergehen ist Teil der Serie Ortsgespräche, eine Initiative der Schenkung Sammlung Hoffmann in Zusammenarbeit mit den Staatliche Kunstsammlung, Dresden.

26-27.09.2020
Offspace #Kaisitz
Kaisitz 3, 01665 Käbschütztal
www.offspace-kaisitz.de

Schule als Kunstform. Schule als down-to-earth der Kunst

Ein Podiumsdiskussion organisiert von Avtonomi Akadimia über das Lernen und Lehren als Kunstform – mit Beteiligten, die selbst das Lehren als Kunstform praktizieren, Schulen initiieren, und als Künstler*innen eine gemeinschaftliche und lernende Position einnehmen. Joulia Strauss im Gespräch mit Brandon LaBelle, Marina Naprushkina, Mathilde ter Heijne, 04.09 um 19.00

Diese Podiumsdiskussion ist Teil von:
Down to Earth, Climate, art, discourse unplugged
Where can we land? Taking Bruno Latour’s eponymous essay on climate change as a starting point, the multi-disciplinary project “Down to Earth” examines a system, in which our own actions have continually meshed with those of many other agencies: “the Earth with its thousand folds”. What can we observe and what happens, if we apply the proposals in Latour’s book to exhibition practice: by questioning and renewing the standard practices of our operating systems, by disclosing our emissions, consumption levels and by keeping them as low as possible? The four-week unplugged program “Down to Earth” at the Gropius Bau will bring together artists and experts in sustainability, and present visual art, live work, talks, workshops and spontaneous interventions on other forms of being—in the Latourian sense—worldly and grounded. Without electricity, loudspeakers, videos, screens, air travel or spotlights, but with daylight, heat, recycled materials, unplugged music, dance, exhibits on the themes of the ocean, Gaia, puddles, the living earth, a sawn-up Porsche and modern rituals, in the spirit of Latour, Margulis, Lovelock and the Shipibo.

August 13–September 13, 2020
Martin Gropius Bau
Niederkirchnerstraße 7
10963 Berlin
Germany
www.berlinerfestspiele.de

Time Present; Photography from the Deutsche Bank Collection

Es ist gleich im mehrfachen Sinn eine Reise durch die Zeit. Mit über 60 Werken entfaltet Time Present im PalaisPopulaire ein Panorama zeitgenössischer Fotokunst. Die Ausstellung zeigt ein breites Spektrum internationaler Fotografie, die von der Deutschen Bank im Laufe von nun vier Jahrzehnten gesammelt wurde. Neben bekannten Namen wie Hiroshi Sugimoto, Gerhard Richter und Mathilde ter Heijne werden Neuerwerbungen der Sammlung von Gauri Gill und Viviane Sassen zu sehen sein.

PalaisPopulaire
Unter den Linden 5, 10117 Berlin
20.6.2020 – 8.2.2021

Affected Words III; Singing Signs

Language defines what is human. Our specific system of symbolic communication makes it possible to name the world, to exchange concepts, ideas and feelings as well as to provide, obscure or encode information. In the digital era, new technological tools have brought about a profound change in the way information, thoughts and emotions modulate communication and affect the way we think and comprehend reality. How has this emotion-oriented form of language created a fabricated reality and downgraded the importance of facts as the foundation of social and political debate in the construction of opinion and truth? Affected Words takes a critical look at how digital technology is being used to reproduce and disseminate power structures and calls for its emancipation, for critical resistance and self-determination on the part of individuals and the community. Curated and presented by María Morata.

The Voice as Performance, Act and Body, Valie Export, 2007, 11 min; Lament, Song for Transitions, Mathilde ter Heijne, 2014, 7 min ; Global Windshield, The Musical, Momu & No Es, 2018, 19 min; We Are the World, as performed by the Hong Kong Federation of Trade Unions Choirs, Samson Young, 2017, 5 min; Le jour a vaincu la nuit, Jean-Gabriel Périot, 2013, 28 min.

Xcèntric el cinema del CCCB, Barcelona
5 March 2020, 19.30

Women Make History; Solidarity as a Means of Action

Much has been written on the subject of feminist solidarity, as a formative value that provides the political subject with a secure base from which to promote social struggles in various arenas. The concept of „solidarity,“ in its various meanings, has served in recent years as a framework for discussions in the feminist community. The call for solidarity is based upon the demand to dismantle supposedly competition in relations between women. The need for change is based on the understanding that such competition expresses an essentially patriarchal belief, according to which power and control of resources can only be achieved by joining a powerful figure, that is, a man. Fundamental to this belief is the masculine identification.

Renowned feminist thinker Adrienne Rich defines competition between women as „internalizing the values of the colonizer.“ Its meaning is that women place themselves beneath men, ignoring the qualities that they may themselves bring to the socio-political situation. The result is the acceptance of competitiveness, or the „polygamous condition,“ as natural and unavoidable. The „polygamous condition“ weakens women’s solidarity by means of a „divide and conquer“ strategy. In the words of feminist activist and theoretician Bell Hooks: „We are taught that women are ’natural‘ enemies, that solidarity will never exist between us because we cannot, should not, and do not bond with one another […] We must unlearn [these lessons] if we are to build a sustained feminist movement. We must learn the true meaning and value of Sisterhood.“

Haifa Museum of Art
26 Shabbetai Levi Street
Haifa, 3304331, Israel
22.12.19 – 20.06.20
Opening: Saturday, 21.12.19, 20:00
Curator: Svetlana Reingold

more

How beautiful you are!

In various forms of artistic expression, the exhibition examines the concept of beauty in the art world
and directs its focus towards art and artists in equal measure.
How beautiful you are! does not treat beauty as an evaluative category but instead takes the term as the point of departure for experiments,
commenting upon it from various perspectives: architectural designs by AAS Gonzalez Haase, sportswear by Sandra Dresp and a promotional by Sorgen International. Included in the painterly positions are works by Martin Eder, Norbert Bisky, Jens Heller and Frank Nitsche, among others.
Multiple-media works by Nik Nowak and Jonny Star encounter body-related, performative works by Yvon Chabrovski and Kirstin Burckhardt as well as sculptural works by Vera Kox and Albert Weis.

In accordance with the tradition of the legendary Bar Kosmetiksalon Babette, How beautiful you are! envisions itself as a network exhibition in which a multiplicity of artistic positions gives rise to the characteristic energetic charge. The exhibition is being curated by Maik Schierloh

Kosmetiksalon Babette zu Gast
KINDL – Centre for Contemporary Art
Maschinenhaus M0
23. Februar – 8. März 2020

Atopia. Migration, Heritage, and Placelessnes

Works from the Thyssen-Bornemisza Art Contemporary Collection
Curated by Daniela Zyman
FIESP–Centro Cultural in Sao Paulo, Brazil
Opening: February 28, 2020.

Trouble Diaries: Failure is the mother of success

The series of “Trouble Diaries” brings into account another perspective in the way in which artists employ strategies of performance while also appropriating traditional genres, to reveal how the female body becomes a political subject when exposed as a critical weapon. The core concept for these artists, whose work centers on the body, can be traced to Judith Butler who declared that gender is a cultural construct. Your body does not belong to oneself, but is subject to public scrutiny, and your personal diary becomes part of a public agenda

Museo Municipal de Arte Moderno de Cuenca
Mariscal Sucre 1527 y Coronel Tálbot, Cuenca, Ecuador
Opening: Wednesday, January 29, 2020 at 7 PM

Lamento I – Trauer und Tränen

Die Geschichte menschlicher Zivilisationen ist geprägt von traumatischen Verlusterlebnissen, die eine große Vielfalt kultureller Bewältigungsformen und -strategien hervorgebracht haben. Naturkatastrophen, Unfälle, Kriege, Seuchen und das Alter konfrontieren den Menschen mit seiner unausweichlichen Endlichkeit. In einer Zeit, in der Übermenschliches machbar scheint, konfrontiert uns die Auseinandersetzung mit dem Tod mit unserer Vergänglichkeit, die uns bei dem Verlust eines Menschen überwältigt und das schmerzhafte Gefühl der Trauer hinterlässt. Die Heterogenität der Bewältigungsformen und Verarbeitungsstrategien eines Verlusts zeigen einerseits, dass Trauer ein universelles Gefühl zu sein scheint, jedoch in unterschiedlichster Art und Weise verkörpert wird und seinen individuellen Ausdruck findet. Menschen leiden an Verlusterlebnissen und suchen erfolgreiche Bewältigungsstrategien, um der Trauer zu entkommen.

Museum für Sepulkralkultur
Weinbergstraße 25-27
34117 Kassel, Germany
16. November 2019–15. März 2020
Eröffnung am Freitag, 15. November 2019, um 19.30 Uhr

MAGIC MEDIA – MEDIA MAGIC

Die Ausstellung „Magic Media – Media Magic“ spiegelt das breite Spektrum der Videokunst zwischen Performance und Skulptur – mit einem Schwerpunkt auf Nam June Paik – anhand von künstlerischem und dokumentarischem Material wider. Wulf Herzogenrath hat als Kurator entscheidend zur Etablierung der Videokunst in Deutschland beigetragen. In seinem Archiv, das sich in der Akademie der Künste und in Privatbesitz befindet, sind Highlights der Videokunst und -skulptur seit den 1960er Jahren zu entdecken. Aber auch Schriftgut, Dokumente, Skizzen, Fotografien und seine legendären Künstlergästebücher, die die künstlerische Produktion und die Geschichte der Videokunst bis heute begleitet haben, zeigt die Ausstellung am Pariser Platz. Die Schau ermöglicht Einblicke in das Archiv und präsentiert Arbeiten u.a. von Vito Acconci, Lutz Dammbeck, Peter Campus, Klaus vom Bruch, John Cage, Rebecca Horn, Joan Jonas, Bjørn Melhus, Marcel Odenbach, Nam June Paik, Sigmar Polke, Ulrike Rosenbach, Bill Viola sowie aus der Edition Videoart at Midnight.

Akademie der Künste
Pariser Platz 4, 10117 Berlin
12.09. – 13.10.2019, Di–So, 11–19 Uhr

WOMEN IN FILM & PHOTOGRAPHY 2019; REMEDY FOR RAGE

In den letzten Jahren haben Gemeinschaften auf der ganzen Welt auf die anhaltende soziale, geschlechtsspezifische, rassische und wirtschaftliche Ungleichheit durch kollektive Aktionen wie #Metoo, die Besatzungsbewegung und Black Lives Matter reagiert. Im Mittelpunkt stehen solche Bewegungen, die oft von Wut und Frustration angetrieben werden, weil es angeblich an politischem Willen oder Mitteln zum systemischen Wandel mangelt.
Der fünfte Ausgabe von Women in Film and Photography will untersuchen, wie Wut gegen Diskriminierung, Repression und Ungerechtigkeit in eine Kraft des Bewusstseins, des Handelns und des Wandels durch Kunst kanalisiert werden kann.
Die in diesem Programm vorgestellten Bildmacherinnen haben Werke geschaffen, die an lokale und internationale Konzerne appellieren und hegemoniale Erzählungen durch das Auftauchen von Geschichten über marginalisierte Gemeinschaften und unsichtbare Gestalten der Geschichte unterbrechen. Mit diesen Arbeiten zielt das Programm darauf ab, die Notwendigkeit unterschiedlicher Stimmen und Darstellungen zu feiern, zu bereichern und zu unterstreichen.

Objectifs Chapel & Lower Galleries
155 Middle Road, Singapore 188977
Von 2. Okt bis 17. Nov 2019

Healing Power

Wenn Sie sich nicht wohl fühlen, kann es naheliegend sein, einen Arzt aufzusuchen. Einige Menschen wenden sich Behandlungen zu, die auf jahrhundertealte Traditionen zurückgehen. HEALING POWER stellt eine Reihe von Ritualspezialisten und Heilpraktiken vor, die für viele Menschen auf der ganzen Welt wichtig sind. Das Spektrum ist sehr breit: von Winti und Ayahuasca bis zu Schamanen und Hexen.

Museum Wereldculturen
Museum Volkenkunde
Steenstraat 1, Leiden
12.07.2019 – 05.01.2010
Opening 11. Juli, 19.00

BERLIN INTERVIEWS Buchpräsentation

Die Journalistinnen Birgit Rieger und Claudia Wahjudi haben Gespräche mit 16 Künstlern und Künstlerinnen geführt, die zu unterschiedlichen Zeiten aus verschiedenen Ländern nach Berlin gezogen sind. Von der britischen Fluxus-Pionierin Ann Noël, die vor 40 Jahren kam, bis zu dem jungen Performance-Künstler Dachil Sado, der aus dem Irak floh, von der Bildhauerin Monica Bonvicini aus Venedig, die in West-Berlin Kohleöfen kennenlernte, bis zu dem Klangkünstler Emeka Ogboh aus Lagos, der ein spezielles Berliner Bier braut. In dem Buch berichten sie von Herausforderungen, Zumutungen, Zufällen und Chancen in einer Stadt, die sich in den 30 Jahren nach dem Mauerfall so rasant verändert hat wie keine andere.

15. August 2019, 19:00 h
mit Ann Noël, Mathilde ter Heijne, Birgit Rieger und Claudia Wahjudi
Moderation: Melanie Roumiguière, Berliner Künstlerprogramm des DAAD

Ort: daadgalerie, Oranienstraße 161, 10969 Berlin, 19:00

RESHAPED REALITY. 50 YEARS OF HYPERREALISTIC SCULPTURE

National Chiang Kai-shek Memorial Hall, Taiwan
29.06.2019 – 29.09.2019

info

Kunsthalle Lipsiusbau

Das ganze Leben. Archive und Wirklichkeit

Das Archiv ist allgegenwärtig und immer vorläufig. Hier spiegeln sich die Realitäten vergangener Zeiten – gleichzeitig prägt archiviertes Wissen die Gegenwart. Wie übersetzen Archive und ihre Objekte historische Wirklichkeiten in gegenwärtige Erzählungen? Was bedeutet dies für die Struktur von Archiven, für ihre Nutzer*innen, Technologien und Formen der Wissenserzeugung? Was können Archive für die heutige Gesellschaft leisten? Das ganze Leben. Archive und Wirklichkeit versammelt Objekte, Künstler*innen, Forscher*innen und Praktiker*innen im Lipsiusbau, um diese Fragen
in einem einwöchigen Programm aus Archivsichtungen, öffentlichen Vorträgen und Abendveranstaltungen sowie auf einem internationalen Kongress zu diskutieren.

Kunsthalle im Lipsiusbau
Georg-Treu-Platz 1
01067 Dresden
20.—25.5.2019
Eröffnung 19.5., 19h

Assembling Past and Future / Woman to Go

Mit der Videoarbeit Assembling Past and Future entwickelt Mathilde ter Heijne das Projekt Woman to Go weiter. In diesem Projekt werden historische Porträtfotografien und Videoaufnahmen überlagert. Darin wird das Wort gegeben an Menschen, die sich aktiv in der Gegenwart für gesellschaftlichen Bewusstmachungs- und Änderungsprozessen einsetzen. Diese Zusammenführung ermöglicht es, dass die zeitlich unterschiedlichen Erfahrungen und Narrative im Hier und Jetzt zusammenfinden. Die Sprecher*innen verbindet dabei der Wille und die Bereitschaft die Gesellschaft durch gewaltfreies Engagement zu transformieren. Mit ihrem Einsatz versuchen sie strukturellen Benachteiligungen und Kategorisierungen auf zu decken und zu ändern. Assembling Past and Future versteht sich somit auch als künstlerische Suche nach dem, was bis heute all jene verbindet, die sich für eine friedvolle Gesellschaft der Vielen engagieren.

Grassi Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Johannispl. 5-11
04103 Leipzig
17.05 – 11.09.2019
Opening 16.05 19.00